Kfz Zulassung

Wer ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr bewegen oder es auf öffentlichen Straßen abstellen möchte, der muss dieses Fahrzeug zulassen. Für PKW, LKWs und Motorräder gibt es in Deutschland eine Zulassungspflicht. Lediglich Fahrzeuge unter einer bestimmten Motorleistung sind zulassungsfrei. Die Zulassung erfolgt bei der jeweils zuständigen Gemeinde unter Vorlage der Fahrzeugpapiere, der persönlichen Dokumente und einer Versicherungsbestätigung. Seit 2007 ist die Kfz Zulassung deutschlandweit einheitlich geregelt.

Welche Dokumente müssen bei der Kfz Zulassung vorlegt werden?

  • Ein gültiger Personalausweis/Reisepass mit Meldebestätigung
  • Bei juristischen Personen muss eine Gewerbeanmeldung und eine Vollmacht vorliegen
  • Wird ein Zulassungsdienst oder eine andere Person mit der Zulassung beauftrag, muss ebenfalls eine Vollmacht vorgelegt werden
  • Minderjährige müssen eine Einverständniserklärung beider Elternteile vorlegen
  • Zulassungsbescheinigung I und II (früher Kfz-Brief und Kfz-Schein)
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (früher Doppelkarte)
  • TÜV und AU Bericht
  • Falls vorhanden, muss das alte Kennzeichen vorlegt werden - bei Anmeldung in derselben Gemeinde ist das Kennzeichen nicht notwendig
  • Für die Zahlung der Kfz Steuer muss eine Einzugsermächtigung erteilt werden

Wunschkennzeichen


Bei einem Halterwechsel oder einer Neuzulassung kann sich der Halter des Fahrzeugs auch ein Wunschkennzeichen aussuchen. Manche Gemeinden bieten für das Wunschkennzeichen eine online Reservierung an.

Kfz Steuerrechner
Wer ein Fahrzeug anmelden will, der muss auch Kfz Steuer entrichten. Wie hoch diese Steuer ist, lässt sich über einen Kfz Steuerrechner ermitteln. Seit dem Jahr 2009 gibt es eine klimafreundliche Kfz Steuer, die Besitzer von schadstoffarmen Autos begünstigt. Die Berechnung nach den neuen Gesetzen erfolgt allerdings nur, wenn die alte Rechenart nach Kraftstoffart und Hubraum für den Halter nicht günstiger ist. ( vdabbakw )

VDABBAKW_4100 12.12.2017-04:34:23